Zu viele Bücher, zu wenig Zeit
3428 Seiten in 6 Büchern liegen um mich herum, während ich diese Zeilen schreibe. Der Postbote ist schuld. Er brachte vor einigen Minuten ein neues Paket voller druckfrischer Literatur und ich kann es nicht lassen gleich mal ein paar Seiten zu lesen.

Ich lese generell eigentlich mindestens zwei Bücher parallel.
Die dicken Wälzer landen auf dem Nachttisch, weil sie für‘s herum getragen werden zu schwer sind und die leichtere Kost wandert in meine Handtasche. Ein Exemplar muss man schließlich immer dabei haben.

Wenn dann aber neuer Lesestoff zu Hause einzieht kann ich diesen meist nicht unangelesen ins Regal stellen. Dafür bin ich dann einfach zu neugierig.
Was natürlich dazu führt, dass ich bei der ohnehin schon wenigen Zeit zum Lesen auch länger brauche um ein Buch dann auch mal abzuschließen. Letztendlich empfinde ich es bei Büchern und Geschichten aber wie bei Serien - mal eine Folge hiervon oder ein Kapitel davon, die meisten Bücher lassen sich auch häppchenweise gut lesen.

Und wenn es dann ein Buch schafft, dass man es einfach nicht aus der Hand legen kann und die anderen einstauben lässt; dann weiß man wenigstens das es ein besonderes ist.

20. September 2014


leichte und kleine Bücher sind mit mir unterwegs

Stichworte
Kommentare

@leevlou
Ich kenne das Phänomen total, nur hatte ich bislang beim Schwarm noch nicht den Sog-Effekt aber vielleicht kommt der ja noch!!


Hm. Jetzt habe ich gerade das Gefühl ich verpasse was - also sofort her mit dem Wälzer...

Also wenn du es schaffst, "Der Schwarm" nur Häppchenweise zu lesen dann Hut ab! Das war für mich so ein "ichglaubichmussmichkrankschreibenlassen" Buch - weil es ich krank gemacht hat, nicht zu wissen wie es weiterging. Weglegen (sei es auch nur, um duschen zu gehen) war fast so schlimm wie die Vorstellung, mich von einem meiner Hunde trennen zu müssen.
Ich bin normalerweise nicht so ... "intensiv" was Buchbeschreibungen angeht aber DIESES BUCH... ohne Worte :D

* Benötigte Angaben